Hochtontherapie

Erklärung des Verfahrens
Die Hochtontherapie ist eine besondere Form der Elektro- bzw. Reizstromtherapie, bei der durch elektrische Impulse Muskeln und Nerven stimuliert werden. Stromstärke und Frequenzen werden vom Arzt individuell eingestellt. Sie führt zur signifikanten Steigerung des kapillaren Blutflusses und regt den Zellstoffwechsel an. Durch den verbesserten Stoffwechsel nehmen die körperlichen Schmerzen ab.

Anwendungsgebiete
Besonders eignet sich die Therapie zur Behandlung von (einschießenden) Schmerzen, Taubheit oder Kribbeln in Armen und Beinen (Parästhesie) bei Typ2-Diabetikern. Auch gegen Arthrose, chronische Schmerzen, allgemeine Erschöpfungszustände sowie zur Beschleunigung von Heilungsprozessen wird die Hochtontherapie erfolgreich eingesetzt.

Anwendungsdauer
Um einen Langzeiterfolg zu erreichen, sind in der Regel 5 bis 10 Behandlungen mit einer Therapiedauer von jeweils 50 bis 70 Minuten erforderlich. Spätestens nach der dritten Behandlung werden die Schmerzen spürbar gelindert. Die Behandlung kann sogar zu völliger Schmerzfreiheit führen. Je nach Art und Schwere der Sitzungen empfiehlt sich eine alltagsbegleitende Therapie.

Gut zu wissen
Während der Behandlung kommt es häufig zu Müdigkeit. Auch die Urinproduktion wird angeregt, weshalb Patienten vor der Behandlung noch einmal die Toilette aufsuchen sollten. Bei Diabetikern kann es zu einem verringerten Insulinbedarf kommen!